Aktuelle Informationen

Ein erstaunlicher Künstler

Nein, er sei kein Künstler wehrt Rainer Mülbert ab, "höchstens ein Lebenskünstler".
Bescheidenheit in allen Ehren, aber seine Werke, die mit ihrem magischen Realismus die Betrachter in Bann schlagen, sprechen für sich. Sie sind zur Zeit im Skimuseum, Hinterzarten Hugenhof, Erlenbrucker Straße 35, zu sehen.

Dabei schlug der aus Muggenbrunn stammende, skibegeisterte Mann zunächst eine Laufbahn als Lehrer ein, unterrichtete in Denzlingen, machte sich dann aber im Gasthaus "Deutsches Haus" selbständig. Sein Erfolgsrezept "das zu erhalten was man als wichtig erkannt hat", nämlich dass die Menschen ihre kleinen (Gasthaus)Oasen brauchen, machte ihm mehr Freude als die einengenden behördlichen Strukturen.

Rainer Mülbert haben wir es letztlich zu verdanken, dass uns neben dem Deutschen Haus weitere Gasthausperlen, wie der Wiehre-Bahnhof, das "Stahl" (alle Freiburg) oder das Rössle in Dietenbach erhalten blieben. Neben dem Einsatz für historische Gasthäuser frönte Herr Mülbert immer auch seiner Passion "Skifahren". Als aktiver Rennskisportler, Autor, Historiker und Filmemacher.

Dieser Weltenbummler und Bergsteiger (Asien und Afrika), Chronist des Schwarzwälder Skisports und wandelbare Künstler ist ein Mann der uns interessiert + fasziniert.

Mehr Infos zum historischen Gasthaus

Gasthaus zum Deutschen Haus, Freiburg

Die Werke von Rainer Mülbert (hier vor dem "Deutschen Haus" in Freiburg) sind bis 25. März 2018 im Skimuseum Hinterzarten...
zu sehen: Dienstag, Mittwoch + Freitag 14 bis 17 Uhr; am Samstag, Sonntag + an Feiertagen von 12 bis 17.00 Uhr


Die "Historischen Kaffeepötte" sind da

... mit dem herrlichen Badischen Wappen und dezenten Streifen in den Badischen Farben.
Zu beziehen für 4,80 € pro Tasse bei Rainer Fallmann, Falkenwirt zu Neudenau an der Jagst.

Mehr Infos zum historischen Gasthaus

Gasthaus Falken, Neudenau



Schwäbisch-badische Symbiose

Dem badischen "Löwen" zu Meersburg hätte kein besserer Wirt widerfahren können als Sigfrid Fischer. Der gebürtiger "Häfler" (Friedrichshafener, also waschechter Schwabe) aus altem Geschlecht gilt zwischenzeitlich als gastronomisches Urgestein. Er absolvierte Mitte der 1950er Jahre in Manzell eine Lehre als Metzger und später im "Bayerischen Hof", Lindau, noch eine Ausbildung zum Koch. Zehn Jahre lang arbeitete er dann für die Lufthansa in Frankfurt und organisierte in dieser Zeit Großveranstaltungen mit Tausenden von Gästen. 1972 bis 2006 betrieb Fischer die Hafengastronomie in Friedrichshafen wo er endgültig zur Legende wurde. Bereits 1986 erwarb der umtriebige Gastronom wegen "Liebe auf den ersten Blick" den geschichtsträchtigen Meersburger "Löwen", den er nun seit 30 Jahren erfolgreich führt. Dazu gratulieren wir. Seit 18.11.2016 ist es offiziell, dass Tochter Carmen Fischer und Enkelin Dana Fischer - Jäger das Traditionshaus als Familienbetrieb weiter führen werden. Eine gute Nachricht - nicht nur für Anhänger der Traditionsgastronomie.

Mehr Infos zum historischen Gasthaus

Hotel Weinstube Löwen, Meersburg

Im Bild nebenan Sigfrid Fischer mit Tochter Carmen (links), die inklusive Ausbildung nun über 35 Jahre vielfältigster Erfahrung als Köchin verfügt. Rechts neben ihrem Großvater steht die "Zukunft" des Löwen: Enkelin Dana Fischer-Jäger.
Sie hat sich optimal vorbereitet um den Familienbetrieb professionell zu begleiten. Der Ausbildung als Hotelfachfrau liess Dana eine Lehre zur Köchin folgen und setzte dann an der Heidelberger Hotelfachschule den Abschluss zur Betriebswirtin drauf.


Hornberger Honoratioren

Der "Schwanen" auf dem geschichtsträchtigen Fohrenbühl bei Hornberg wurde nun im Kreis der historischen Gasthäuser Badens willkommen geheißen. Dazu gab es Glückwünsche und amüsante Anekdoten von den drei Herren unten im Bild (neben Hans-Jörg Lauble), welche dem "Schwanen" freundschaftlich verbunden sind.

Mehr Infos zum historischen Gasthaus

Landgasthof Schwanen, Hornberg

Gottfried Bühler, Ortsvorsteher-Hans Jörg Lauble, Wirt in 10. Generation-Michael Ketterer, Chef der gleichnamigen Brauerei und Hornberger "Urgestein" und Chronist Prof. Dr.Dr. Andreas Beck (von links) - zum Vergrößern ANKLICKEN
Hier eine seltene Ansicht des "Schwanen" vom Winter 1932. Das Werk ist neben vielen anderen Gemälden, Zeichnungen und Schnitzarbeiten namhafter Schwarzwaldkünstler in den Räumen des "Schwanen" zu entdecken...


Historische Gasthäuser
                    und Gasthöfe in Baden