Hotel Restaurant Kreuz Reichenau (Insel Reichenau)

Anekdoten & Überliefertes

Kuhhaut und Froschlehen

Unter den faszinierenden Fresken der St. Georgs Kirche ragt eine Malerei aus dem 14. Jahrhundert besonders heraus. Zu sehen ist eine große, gespannte Kuhhaut, die von vier Teufeln gehalten wird. Ein weiterer Teufel sitzt auf dem Pergament und schreibt das sündige und „tumbe“ Geschwätz der Leute in der Kirche auf, damit es vor den Richter gebracht werde.
Obwohl eigentlich kein weiteres Wort mehr auf die Kuhhaut (in Natura ca. 4 qm) passt, schwatzen die Leute munter weiter. Daher die Redensart, „das geht auf keine Kuhhaut“, wenn von hanebüchenem, nicht enden wollenden, "Geschwätz" die Rede ist.

Diese symbolhafte volksnahe Darstellung ist die faszinierende Allegorie einer menschlichen Schwäche in Bildsprache. Alle, auch wir heutigen Betrachter, dürfen sich -durchaus moralisch- angesprochen fühlen und "in sich gehen". Gerade dieser Bezug zum allgemein Menschlichen macht die Bilderbotschaften unserer alten Kirchen so zeitlos.


Wird zu viel "dummes Zeug" gequasselt ...

Über Allem wacht der Namenspatron, St. Georg, im Schlußstein des Vierungsgewölbes; Foto: Landesdenkmalamt Baden-Württemberg


... ist der Teufel nicht weit

Das Badische Sagenbuch berichtet vom Reichenauer "Froschlehen" (es war das Gut "Rosenstauden" mit Umgebung auf der nördlichen Inselseite).

DAS FROSCHLEHEN

Eine weitere Episode, die mit "Tierischem" zu tun hat erzählt das "Badische Sagenbuch" von 1898.
Wenn vornehmer Besuch auf der Insel weilte gab es eine ganz besondere durchaus hochoffizielle Dienstpflicht:

"Um das Schlafen den hohen Gästen recht ungestört möglich zu machen, musste der Lehensmann vom sogenannten Froschlehen, so oft das Kloster es verlangte, nachts den quakenden Fröschen am Seeufer mit langen Stangen auf die Köpfe schlagen. Seinem Auftrage musste der Lehensmann zufolge Leheneid entsprechen; das Lehen selbst bestand bis auf die neueste Zeit.... Nach Aufhebung des Klosters wurde das Lehen in eine jährliche Abgabe von sechs Gulden umgewandelt und zuletzt im Jahre 1830 vollends abgelöst."

Hotel Restaurant Kreuz Reichenau
Familie Prinz
Zelleleweg 4
78479 Insel Reichenau
Telefon: +49 (0)7534 / 3 32
Fax: +49 (0)7534 / 14 60
eMail: kreuz-reichenau@t-online.de
http://www.kreuz-reichenau.de

Ruhetage/Öffnungszeiten: Die Ruhetage sind Montag und Donnerstag

Historische Gasthäuser
                    und Gasthöfe in Baden