Gasthaus zum Deutschen Haus (Freiburg)

Rolle in der Geschichte

Legende

Das "Deutsche Haus" ist eines der letzten Gasthäuser seiner Art. Solche "Wirtschäftle" sind fast ausgestorben: nach dem Einkaufen rasch ein Bier trinken oder den Samstags-Stammtisch besuchen und auch sonst viele bekannte Gesichter sehen. Es ist immer etwas los und man möchte gar nicht mehr hinaus in die raue Wirklichkeit. Das bunt gemischte Publikum schätzt und genießt offensichtlich diese heile Kneipen-Welt nebst passender, tadelloser Speisen- und Getränke Auswahl (s. Kapitel "Das Gasthaus").


Vom typischen zweigeschossigen Freiburger Tiefkeller des 12. Jahrhunderts bis zur Dachterasse

erzählt das "Deutsche Haus" einiges zur Stadtgeschichte. Auch in der Wirtsstube geht es um Geschichte - Stammtisch-Geschichte...


-die Samstagsrunde bezeichnet sich als "Sympathie Stammtisch". Eine "offene Gesellschaft", wer sich "anständig benimmt" kann jederzeit dazu sitzen.

Hans Peter Hisam (links) gehört im "Deutschen Haus" zum Bestand, sitzt am oberen "Hauptstammtisch"...

... und ist bereits seit über 50 Jahren Stammgast. Herr Hisam kommt selbst aus der Gastronomie Branche, er hat noch den klassischen Beruf "Kellner" erlernt. War dann in verschiedenen Häusern der Region, meist im Schwarzwald und Freiburg (u.a. im ehemaligen Theaterrestaurant), tätig und führte zuletzt das nicht mehr existierende "Augustiner Stüble". Voller Stolz betont er ein Original Freiburger zu sein, denn er wurde wie alle "richtigen Freiburger" im Elisabethen Krankenhaus geboren.

Einige Hinweise zur Hausgeschichte*
Die früheren Hausbesitzer waren unter anderem Handwerker und Beamte. Wie Peter Kalchthaler* berichtet war das Haus beispielsweise 1551 im Besitz von Martin Ruoff. Dieser hatte seinen Arbeitsplatz quasi gegenüber, denn er war Schreiber im Freiburger Kaufhaus. Weitere Besitzer waren ein Schmied für Rüstungen, ein Rotgerber, ein Edelsteinschleifer und 1629 Wilhelm Bawmeister, Weinschenk und Pastetenbäcker. Er begann möglicherweise mit der gastronomischen Tradition im "Deutschen Haus".

* Quellenangaben im Kapitel "Das Gasthaus"

Hermann Burgert, ein gebürtiger Freiburger wohnt in Au und verkehrte schon vor der Eröffnung durch

R. Mülbert (1976, Bild oben) im Deutschen Haus. Er kannte auch noch Mülberts Mutter (Bildmitte - spickelt neben dem zapfenden Rainer Mülbert hinter dessen Karohemd vor): "...diese brachte Ruhe in den Laden!".

Weitere Informationen zu diesen Themen im Internet


Gasthaus zum Deutschen Haus
Schlegel Gastronomie
Schusterstraße 40
79098 Freiburg
Telefon: +49 (0)761 / 2 45 00
eMail: info@deutscheshaus-freiburg.de
http://www.deutscheshaus-freiburg.de/restaurant.html

Ruhetage/Öffnungszeiten: geschlossen ist nur am Sonntag -
die Öffnungszeiten:
Mo-Fr 11:00 - 24:00 Uhr
Sa 10:00 - 24:00 Uhr
Warme Küche immer von
11:00 - 14:00 und 18:00 - 22:00 Uhr

Empfehlen Sie uns ...  
Historische Gasthäuser
                    und Weingüter in Baden