Adler 1604 - Boutique Hotel & Restaurant (Schiltach)

Rolle in der Geschichte

Von der Nobel-Herberge zum Gassenausschank und zurück *

Seit dem Mittelalter blieb der historische Kern von Schiltach nahezu unverändert erhalten. Mittelpunkt ist das 1593 erbaute Rathaus, welches nur wenige Meter oberhalb des "Adler" am Marktplatz steht. Beide Gebäude begleiten nun seit über 400 Jahren die abwechslungsreiche Schiltacher Geschichte. Jedoch war es der markante Erker des Gasthauses der sich, vor allem auf frühen Ansichtskartenmotiven, letztlich zum Wahrzeichen des Städtchens mauserte.



Der "Adler" lag an einer wichtigen Kreuzung. Die östlichen Abzweigungen (s. Bild) führen auf...

dem Weg geradeaus noch immer ins Kinzigtal, Richtung Schenkenzell, und rechts geht es bergauf zum Marktplatz (oben vom Fenster der Adler-Gaststube aus gesehen).

Nach dem großen Brand von 1590 (zum Brand von 1533 siehe Kapitel Anekdoten & Überliefertes) wurde Schiltach gewissermaßen neu errichtet. Der Standort des heutigen Gasthaus Adler, erbaut 1604 und bereits beim Bau offensichtlich als Herberge konzipiert, war für die damals benötigten Dienstleistungen optimal. Er wurde an eine Weggabelung auf der alten Römerstrasse gesetzt, die nicht bloss Wege in die vier Himmelsrichtungen verzweigte, sondern, quasi als fünfte Variante die innerstädtische Straße hinauf zum Marktplatz und weiter die Steig hinauf zum Schlossberg. Von dort ging es über die Höhen zum Neckartal und die alte Handelsstadt Rottweil. Dr. Harter nennt die Art der Dienstleistungen die an dieser Stelle benötigt und offensichtlich auch angeboten wurden: "Pferdewechsel, Vorspann und Reparaturen aber auch ...Rast und Unterkunft für die Reisenden und Fuhrleute". Dies dürfte dann auch die erste Phase des Hohen Haus in der Rolle als noble Herren Herberg gewesen sein.

"Adler" bzw. "Hohes Haus", tauchen mit Besitzernamen in den Chroniken ab der Zeit um 1717 auf. Ausgehend von einem Besitzer Caspar Trautwein wurde das Haus in der Folge unter dessen Erben geteilt. Auch die gemäß Aufzeichnungen bekannten Erben firmierten als "Metzger und Bierwirte" und dadurch war dieses Gewerbe innerhalb des "Adler" doppelt vertreten, da beide Besitzer die gleiche Dienstleistung anboten. Es handelte sich dabei jedoch um einfachste Bierwirtschaften mit "Gassenausschank" und ohne Speiseangebot.

Erst 1837 holte Johann Engelmann als Besitzer des kompletten Hauses die "Schildgerechtigkeit" auf den "Adler" und führte das Haus in den Bereich der damals gehobenen Gastronomie zurück. Die Schildgerechtigkeit erlaubte das Verabreichen aller Arten von Speisen und Getränke und beinhaltete das Privileg Unterkunft anbieten zu dürfen. Dies wurde durch Aushang eines -in unserem Fall "Adler"- Schildes angezeigt. Auch Engelmann war übrigens Wirt und Metzger - diese Berufskombination zog sich im Hohen Haus / Adler vom frühen 18. Jahrhundert bis 2010 durch die Reihen der jeweils nachfolgenden Wirte. So war auch Christian, der Sohn von Johann Engelmann, "Metzger und Wein(!)-Wirt". Er führte das Haus bis 1892.

Informationen zu den heutigen Wirtsleuten (Familie Meier), welche den "Adler" wiederum auf hohem gastronomischen Niveau führen sowie die Wirtegeschichte ab 1900 finden Sie im Kapitel Die Wirtsleute.

* Diese Inhalte basieren auf Forschungen und Publikationen des Schiltacher Historikers Dr. Hans Harter

Lobenswert ist wiederum der behutsame Erhalt von

Original-Substanz, bis hinab ins Kellergewölbe.



Bild: S. King
Adler 1604 - Boutique Hotel & Restaurant
Familie Meier
Hauptstrasse 20
77761 Schiltach
Telefon: +49 (0)7836 / 9 57 58 00
eMail: info@adler1604.com
https://adler1604.com/home

Empfehlen Sie uns ...  
Historische Gasthäuser
                    und Weingüter in Baden